Das Ostseebad Warnemünde ist ein Stadtteil von Rostock und war ursprünglich ein kleines armes Fischerdorf. Erst im 19. Jahrhundert gewann Warnemünde an Bedeutung als Seebad.

Sehenswerte Bauwerke sind der 37 m hohe Leuchtturm, der auch bestiegen werden kann, der Teepott, die Marktkirche, das Neptun und das Heimatmuseum, das in einem 1767 erbauten Fischerhaus untergebracht ist.

Am Alte Strom, der bis 1903 die einzige Schifffahrtszufahrt von der Ostsee nach Rostock war, befinden sich eine Vielzahl an historischen Häusern. Auch die parallel führende Alexandrinenstraße ist sehr sehenswert.

 

Entlang des Alten Stroms erstreckt sich die Flaniermeile von Warnemünde. Hier befinden sich in den restaurierten Kapitänshäusern Geschäfte, Kaffees und Restaurants. Zudem werden Speisen vom Boot angeboten. Des Weiteren können sie Hafenrundfahrten oder verschiedene Bootsfahrten (zum Schnattermann, Angelausflüge, Kühlungsborn, Graal Müritz usw.) von hier aus starten.

Frischen Fisch bekommen sie auf der Mittelmole. Am Samstag und Sonntag von 8 bis 18 Uhr findet dort der Fischmarkt statt.

Auf dem Kirchplatz findet Samstag von 8 bis 13 Uhr zudem der Wochenmarkt statt.

 

Tipp: Während der Saison haben in Warnemünde auch EDEKA, REWE und ALDI am Sonntag geöffnet.

 

 

Persönliche Highlight

 

 

 

  • Hafenrundfahrt

Am Alten Strom starten unterschiedliche Routen. Informieren Sie sich direkt vor Ort.

 

 

  • Pier7 Warnemünde (Karls; Sandwelt; Schiffsankünfte erleben)

 

  • verschiedene Wassersportmöglichkeiten am Strand

 

  • Walken, Laufen und Wandern am Strand und im Küstenwald

 

Bilder

 

 

zurück zu Ausflüge